Zwergbuntbarsch-Spezial

Pelvicachromis taeniatus NIGERIA ROT sowie MOLIWE jetzt bei uns auf Bestellung 49,95€/Paar

In der Aquaristik sind der Königscichlide (Pelvicachromis pulcher) und der Rote Cichlide (Hemichromis lifallili) mit Sicherheit die am weitesten verbreiteten westafrikanischen Buntbarsche. Dies hängt zum einen mit ihrem hübschen Aussehen und zum anderen mit ihrer Anspruchslosigkeit zusammen. So verzeihen sie zum Beispiel auch den ein oder anderen vergessenen Wasserwechsel. Es gibt in dieser Region Afrikas allerdings noch eine ganze Reihe kleinbleibender Cichliden, die sich mit ihrem Aussehen nicht hinter beiden oben genannten Arten zu verstecken brauchen. Einer der gefragtesten davon ist Pelvicachromis taeniatus, dessen Verbreitungsgebiet in Nigeria und Kamerun liegt. Von ihm existieren eine ganze Reihe von Farbvarianten. Neben der Variante Nigeria rot sind die Tiere aus dem kleinen Flüsschen Moliwe in Kamerun die gefragtesten. Dieser Fluss entspringt in der Nähe des Kamerunberges (Mount Cameroon), eines Vulkans von über 4000 Metern Höhe, an der Atlantikküste. Bedingt durch das vulkanische Gestein führt der Fluss, im Gegensatz zu vielen west- und zentralafrikanischen Gewässern, mittelhartes Wasser mit einem leicht alkalischen pH-Wert. Ein Foto dieses Flusses kann man übrigens in der aktuellen Ausgabe der DATZ auf Seite 90 sehen. Die genaue Herkunft der der Farbform Nigeria rot konnte nie genau geklärt werden, doch geht man davon aus, dass aus Wildfang-Importen und Aquarienstämmen die am intensivsten gefärbten Tiere zu Weiterzucht verwendet wurden. In der Haltung sind die Tiere genauso anspruchslos wie der Königscichlide. Er fühlt sich in fast jedem Wasser bei Temperaturen zwischen 22°C und 26°C wohl und frisst Flocken- sowie Frostfutter.

Fadenflossen-Zwergbuntbarsch (Apistogramma iniridae) jetzt bei uns auf Bestellung 49,95€/Paar

Der Fadenflossen-Zwergbuntbarsch ist wahrlich kein Farbwunder. Doch dafür kann er mit einer sehr üppigen Beflossung punkten. Wenn die Männchen beim imponieren und balzen ihre hohe Rückenflosse aufstellt fragt man sich, warum sie nicht den Namen Segelflossen-Zwergbuntbarsch erhalten haben. Sein Verbreitungsgebiet liegt im mittleren und oberen Einzugsgebiet des Orinoco. Dort lebt er allerdings nicht im Hauptstrom selbst, sondern in einigen der unzähligen Bächen und Flüsse, die ihr Wasser aus dem Grenzgebiet zwischen Venezuela und Kolumbien dem Strom zuführen. Nach einem von ihnen, dem Rio Inirida, sind sie auch benannt worden. Die Flüsse in dieser Region führen fast immer Schwarzwasser. Das heißt, dass der pH im saurem Bereich liegt, im Wasser keine härtebildenden Salze vorkommen und es durch Huminstoffe sehr dunkel gefärbt ist. In der Farbe ähnelt es schwarzem Tee oder Kaffee. Um die schönen Fische erfolgreich im Aquarium zu pflegen ist es glücklicherweise nicht notwendig ,diese extremen Werte im Aquarium nachzubilden. Ttrotzdem sollte das Wasser über Torf gefiltert werden um den pH-Wert etwas zu senken und das Wasser mit Huminstoffen anzureichern. Wie alle Zwergbuntbarsche frisst er Flocken- und vor allem Frostfutter.


Copyright © Aquaristikcenter Neuss | LWS-Webdesign