Neonblaue Algengrundel

Stiphodon atropurpureus jetzt bei uns auf Bestellung 16,95€/St.

powered by

Im allgemeinen geht man davon aus, dass es sich bei Grundeln immer um rein karnivore Fische handelt. Dies trifft zwar für einen Großteil der Grundelarten zu, doch es gibt auch eine ganze Reihe von Arten, deren Ernährung zu einem mehr oder weniger großen Teil aus pflanzlichen Bestandteilen besteht. Zu dieser Gruppe gehören auch so bekannte Aquarienfische wie die Australische Wüstengrundel, die gerne einmal an Fadenalgen knabbert, aber vor allem die große Gruppe der Algengrundeln (Stiphodon) die ein riesiges Verbreitungsgebiet in Südostasien und Ozeanien bewohnen. Man findet sie von Burma, Thailand über Indonesien bis nach Japan und sogar noch weiter östlich auf unzähligen Inseln im Pazifik und der Südsee. Ihre bevorzugten Biotope sind Bäche und Flüsse. Hier ernähren sie sich vor allem von dem Algenaufwuchs, der auf Steinen und Holz wächst. Aber keine Angst, als interssierter Aquarianer muss man nun nicht extra anfangen Futteralgen zu züchten, man kann sie auch sehr gut mit handelsüblichem Fischfutter füttern. Wir füttern unsere Tiere vor allem mit Spirulina-Tabletten, doch man kann sie auch mit Flockenfutter und gelegentlich ein wenig Frostfutter ernähren. Während die Weibchen, wie so oft im Tierreich, unscheinbar grau-schwarz sind, können die Männchen mit einem grünlich-goldenem Farbkleid punkten. Je dominanter das Tier ist umso intensiver ist es auch gefärbt. Wie bei vielen anderen Grundeln auch schlüpfen ihre winzigen Larven im Süßwasser und werden dann mit der Strömung ins Meer getrieben. Hier ernähren sie sich erst von winzigen Plankton-Organismen wie Rädertierchen und Krebslarven, um nach nur wenigen Wochen wieder ins Süßwasser einzuwandern.


Copyright © Aquaristikcenter Neuss | LWS-Webdesign